Landfrauen Dauborn

Ein Herz für Erntedank

Am Sonntag, 06.10.2019, war es wieder so weit. Das Erntedankfest wurde gefeiert. Traditionell schmückten die Landfrauen die Dauborner Kirche. Ein besonderer Hingucker war das Herz vor dem Altar. Dafür beauftragten die Dauborner Landfrauen Brigitte Bachmann einen flachen Korb in Form eines Herzes aus Peddigrohr anzufertigen. Das über einen Meter große Herz wurde mit allerlei Gemüse, Nüsse und Obst gefüllt. Feierlich zum Gottesdienst wurde wieder die Dauborner Tracht angezogen. Die Besucher  des Erntedankgottesdienstes fanden die Kirche reichlich geschmückt vor und konnten sich im Anschluss alles genau ansehen. 

Erntedankfest 2019
Erntedankfest 2019
Erntedankfest 2019
Erntedankfest 2019

Landfrauen waren unterwegs in Tschechien

An 5 Apriltagen durchreisten die Dauborner Landfrauen und Freunde des Vereins das Bäderdreieck und besuchten westböhmische Städte. In dem historischen Städtchen Loket (Elbogen), was von der Egerschleife umschlossen ist, befand sich das Hotel. Loket wurde im 13. Jahrhundert erbaut und wurde der Schlüssel zum Königreich Böhmens genannt. Bereits auf der Hinfahrt wurde in Franzensbad gestoppt. Hier gab es die Glauberquellenhalle und die Kolonnade mit Glasdach zu sehen. Überall duftet es nach frisch gebackenen Obladen. Eine weitere Sehenswürdigkeit war der kleine Franzl. Diese befindet sich in der Stadtmitte. Durch Berührung soll die Fruchtbarkeit gefördert werden. 

 

Am 2. Tag war die Besichtigung von Loket das Programm am Morgen. Unter anderem stand die Reisegruppe auf dem Balkon, wo Goethe seinen 74. Geburtstag feierte und der 18. jährigen Ulricke einen Heiratsantrag machte. Dieser wurde seitens der jungen Dame aber abgelehnt. Nachmittags besuchte man Karlsbad. Die weltbekannte Kurbäderstadt liegt im Tal des Flusses Teplá. Zu sehen gab es die Karlsbader Mineralquellen, das Kaiserbad, das berühmte Grandhotel Pupp. Hier war zusammen mit Prag der Drehort für den James-Bond-Film 007 Casino Royal und die Sprudelkolonnaden mit Wassertemperaturen von bis zu 72° C. 

 

Der 3. Tag führte nach Prag. Selbstverständlich wurde über die Karlsbrücke mit seinen 16 Pfeiler mit Rundbögen gelaufen, vorbei an den Heiligenfiguren, die sich auf der Brücke befinden. Auf dem weiteren Spaziergang durch die Goldene Stadt sah man die Prager Burg und auf dem Altstädter Ring konnte man dem Glockenspiel der  600 Jahr alte mechanische Rathausuhr zusehen. 

Natürlich durfte ein Besuch von Marienbad nicht fehlen. Die größte Kurstadt Tschechiens liegt im südlichen Teil des Naturschutzgebietes Kaiserwald. Sie ist für die Trinkkur bekannt. Es gibt über 120 Quellen in Marienbad und Umgebung. Heute werden noch 40 Quellen für die unterschiedlichsten Behandlungen genutzt. Der Abschluss an diesem Tag war der Besuch des Naturlehrpfades in Glatzen. Über einen Holzbohlenweg geht ein ca. 2 km langer Pfad, der mit Info-Tafel und Ruhebänken versehen ist. Am Abend wurde die Burg Loket und sein Burgverlies besichtigt. Im Hotel fand jeden Abend verschiedene Veranstaltungen statt. Von Tanzvorführungen über Gesangseinlagen oder dem traditionellen Herausholen des Erdschweines.   

 

Auf der Heimreise wurde noch ein Abstecher auf den bekannten Asia Basar gemacht. In Weibersbrunn im Hotel Jägerhof kehren die Reiselustigen zum Abschluss ein. Gut gestärkt fand die Fahrt in Dauborn an der Germania sein Ende.  

 


Aber bitte mit Sahne

Das konnte man mehrfach hören, als ein ganzer Bus voller Landfrauen und Freunde am Samstag, 04.08.2018, im Wiener Café Maldaner eintrafen. Bei einer heißen Tasse Kaffee oder einem Eis ließen wir uns in dem gemütlichen Flair des Cafés die Torten schmecken. Zuvor lud uns der Busfahrer noch zu einer Stadtrundfahrt durch Wiesbaden ein. Gekrönt wurde dies durch die Fahrt mit der Nerobahn. Oben angekommen hatten wir einen herrlichen Ausblick über Wiesbaden. Wir spazierten durch die traumhafte Kulisse mit dem Nerobergtempel und besuchten die russische Kirche. 

Unsere nächste Station war Eltville. In einem Biergarten, im Schatten großer Bäume, konnten wir bei einem kühlen Getränk dem regen Leben auf dem Rhein zuschauen. Zum Abschluss des Tages kehrten wir in die Gaststätte „Rausch“ ein. Hier nahmen wir unser Abendessen ein. Das im inmitten von Weinbergen gelegene Wirtshaus ist ein Besuch wert. Gut gesättigt traten wir die Heimreise an. Alle waren sich einig, es war ein gelungener Ausflug. 

 

Die Dauborner Landfrauen in Wiesbaden
Die Dauborner Landfrauen in Wiesbaden

Spende der Dauborner Landfrauen an die Dehrern Krebsnothilfe

Die Dauborner Landfrauen überreichten eine Spende in Höhe von € 500,00 an die Dehrner Krebsnothilfe.

In der Vorweihnachtszeit haben sich viele Landfrauen zusammen gesetzt und nähten, stricken, häkelten und bastelten. Die hergestellten Sachen wurden im Dezember bei dem Weihnachtsbasar der Kornbrennerei Jäger verkauft. So kam ein beachtlicher Betrag zusammen, dem mittlerweile seit 24 Jahren bestehendem Verein übergeben werden konnte. Unter dem Motto „ man ist ja nicht alleine krank“ werden hier diskret und unbürokratisch krebskranken Menschen geholfen. Telefonisch ist hier immer jemand erreichbar und an 2 Tagen in der Woche können Betroffene sich persönlich in den Büroräumen in der Limburger Altstadt Rat holen. 

Der Verein finanziert sich überwiegend von Spenden. Daher war es den Dauborner Landfrauen ein Bedürfnis zu helfen. 

Wer Lust bekommen hat, sich uns anzuschließen ist jederzeit herzlich willkommen. Wir treffen uns jeden Montag in der Zeit von 20:00 bis 22:00 Uhr im Ev. Gemeindehaus in Dauborn. Neben den ehrenamtlichen Tätigkeiten haben wir auch viele andere Freizeitaktivitäten anzubieten.  Kommt einfach vorbei und schaut es Euch an. 

 

von links nach rechts: Anja Habke, Elisabeth Eckert, Heidi Wagner, Andreas Kessler, Anneliese Jäger, Meta Will und Margarete Oelsner
von links nach rechts: Anja Habke, Elisabeth Eckert, Heidi Wagner, Andreas Kessler, Anneliese Jäger, Meta Will und Margarete Oelsner

Aktivitäten 2016

Wald-Feld-Wiesen-Ausflug mit allen Wetterlagen

Der diesjährige Wald-Feld-Wiesen-Ausflug konnte mit den Worten Sonne-Regen erweitert werden.

Der Mittwoch morgen, 13.07.2016,  begann mit einem heftigen Gewitter, so dass wir schon befürchteten, unser Ausflug fällt  ins Wasser. Aber pünktlich zur Abfahrt kam die Sonne durch. Wir machten uns auf den Weg, bis wir unser erstes Etappenziel erreicht hatten.

In der Nähe des Mensfelder Kopfes stoppten wir. Der Gipfel des Mensfelder Kopfes ist besonders wegen der Aussicht über das Limburger Becken bekannt. Bei guter Sicht erkennt man mehr als 50 Ortschaften.

Bei Kaffee und Kuchen saßen wir zusammen und genossen die Aussicht. Alex und Helmut zeigten und benannten uns die einzelnen Dörfer. Nach einem ausgiebigen Kaffeeplausch ging´s weiter. Am späten Nachmittag war unser Ziel erreicht.

Das Gasthaus „Euler“ in Holzheim erwartete uns schon. Hier hatten wir uns für das Abendessen angemeldet. Kaum nahmen wir dort Platz, schlug das Wetter um und schwarze Wolken bedeckten den Himmel. Es fing kräftig  an zu regnen. Wir überlegten schon, wie wir heute wieder trocken nach Hause kommen sollten. Doch das Wetter war uns hold. Nach einem leckeren Essen kam pünktlich zur Abfahrt die Sonne raus. So machten wir uns auf den Heimweg. Es war wie jedes Jahr ein herrlicher Ausflug.

von links nach rechts: Helene und Rose,  Brigitte und Hildegard,  im Gasthaus „Euler“

 

Unsere Fahrt zum Deutschen Landfrauentag nach Erfurt

Dies nahmen die Landfrauen zum Anlass eine mehrtägige Reise nach Thüringen zu unternehmen. Am Montag, 04.07.2016, ging die Fahrt mit einem voll besetzen Reisebus los. Am 1. Tag war unser Ziel die Besichtigung der Wartburg mit anschließender Stadtführung durch Eisennach. Die Wartburg wurde wegen ihrer kulturgeschichtlichen Bedeutung von der UNESCO 1999 zum „Welterbe der Menschheit“ erklärt. Bei der kurzweiligen Führung durch das Hauptgebäude der Wartburg wurden uns viele Geschichten erzählt über die Heilige Elisabeth, die ihr Fürstengewand gegen das Armenkleid wechselte, über das Wirken und Leben von Martin Luther und dem sagenhaften Sängerkrieg, der durch die Oper von Richard Wagner „Tannenhäuser“ zu Weltruhm gelangte. Auch bei der anschließenden Führung durch Eisennach wurden wir der Geschichte näher gebracht. Somit ging der erste Tag zu Ende und wir fuhren in unser Wellness-Hotel nach Gotha. Am zweiten Tag war Erfurt angesagt. Hier fand die Stadtführung zunächst mit einem Bähnchen und dann zu Fuß statt. Ein Wahrzeichen der Stadt Erfurt ist die Krämerbrücke. Sie ist die längste durchgehend bebaute und bewohnte Brücke Europas. Auch der Dom St. Marien wurde besichtigt. Ein Besuch im Färberdorf Neckeroda rundete den Tag ab. 

Am Mittwoch, 06.07.2016, kam der große Tag. Wir besuchten den Deutschen LandFrauentag. Insgesamt 5000 Deutsche Landfrauen trafen sich in Erfurt zum Deutschen Landfrauentag 2016, das unter dem Motto „LandFrauen tragen Verantwortung“ stand. Ein besonderes Highlight war der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Bundeskanzlerin würdigte mit ihrem Erscheinen die Deutschen Landfrauen. In Ihrer Rede betonte sie die Stärke und das ehrenamtliche Wirken sowie das unermüdliche Agieren für die gesellschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum. Die Bundeskanzlerin ermutigte alle Frauen ihre Forderungen scharf zu formulieren, um sich Gehör zu verschaffen. „Ansonsten hört sowieso keiner hin!“  Der ganze Saal applaudierte. Als die Rede vorbei war und Frau Scherb,  die Präsidentin der Landfrauen, ins Mikrofon rief: „Sie wären eine klasse Landfrau!“, antwortete Die Bundeskanzlerin ganz spontan: „Das wäre ich, glaube ich wirklich.“ Ein rauschender Beifall begleitete Frau Merkel beim Austritt aus dem Saal. 

Am Donnerstag, 07.07.2016, machten wir uns dann wieder auf die Heimreise und verließen  das liebgewonnene Wellness-Hotel. Einen kleinen Aufenthalt genehmigten wir uns noch in Alsfeld bevor die Reise zu Ende war. 

 

Dauborner Landfrauen beim Deutschen Landfrauentag in Erfurt 2016

Jahresausflug "Fahrt zum Vater Rhein"

Mit einem modernen Reisebus ging die Jahresfahrt am Samstagmorgen, 25.06.2016, los. In diesem Jahr wollten wir nach Boppard fahren. Die Stadt liegt am oberen Mittelrhein, dem sogenannten Mittelrheintal. Direkt neben Boppard macht der Fluss seine größte Schleife dem Bopparder Hamm. Auf halber Strecke genehmigten wir uns eine Frühstückspause. Dank Meta Will und Renate Nuber wurde uns eine leckere kleine Mahlzeit offeriert. Nach 1 ½ Stunden erreichten wir unser Ziel. Dort erwartete uns um 10:00 Uhr der Rhein-Express „Gretchen“. So liebevoll wird die kleine Straßenbahn genannt. Mit ihr fuhren wir durch das Rhein-Städtchen Boppard. Im Lokal „Ebertor“, was an der Rheinpromenade liegt, gab es für uns Mittagessen. Im Anschluss war eine Fahrt mit dem Sessellift geplant. Leider machte uns das Regenwetter einen Strich durch die Rechnung. Kurz entschlossen kaperten wir ein Schiff. Die Schiffsfahrt ging von Boppard nach Assmannshausen. Durch die Panoramafenster und bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen fuhren wir auf dem „Vater Rhein“. Hier gab es viel zu sehen. Am rechten Rheinufer liegt St. Gorshausen und direkt gegenüber St. Goar. Die Städtchen liegen nahe der berühmten Loreley. Dieser sagenumwogene Fels liegt südliche des Ortes. Wir schipperten an viele Burgen vorbei. Die Burg Katz ist aus dem Jahr 1371 und heute befindet sie sich im japanischen Privatbesitz. Jetzt kamen wir zur Burg Maus. Sie ist eine Höhenburg aus dem Jahr 1353. Ursprünglich sollte sie St. Petersberg genannt werden. Sie wurde erbaut, um den beiden katzenelenbogischen Burgen Neukatzenelbogen (kurz Burg Katz) genannt und der Burg Rheinfels etwas entgegenzusetzen. Den Namen Maus erhielt die Burg, da die größere Burg Neukatzenelnbogen, im Volksmund kurz Burg Katz genannt wurde. Seit Mai 2016 gibt es dort wieder einen neuen Falkenhof mit Flugvorführungen der Greifvögel. Weiter ging’s vorbei an dem Städtchen Oberwesel mit seiner Ruine Schönburg aus dem 12. Jahrhundert und der Liebfrauen-Kirche, der sogenannten  „rote Kirche“ aus dem Jahr 1308 am linken Rheinufer. Jetzt sahen wir Kaub mit seiner Zollburg Pfalzgrafenstein, die mitten im Strom des Rheines liegt. Bacharach war die nächste Stadt am linken Rheinufer. Dort sahen wir die Burg Stahleck, die seit 1927 eine Jugendherberge ist. Nun kam Lorch am rechtsrheinischen Ufer. Danach war auch schon unser Zielanlegestelle in Sicht: Assmannshausen. Hier gibt es den Rheingauer Rotwein. Die Schifffahrt ging für uns zu Ende und unser Bus erwartete uns schon. Den Abschluss machten wir in der Wambacher Mühle. 

Unsere Jahresfahrt 2016 in Bildern

Spargelessen auf dem Harvesterhof

Am Donnerstagabend, 16.06.2016, trafen sich einige Landfrauen auf dem Harvesterhof. Es stand ein Spargelessen auf dem Programm. Im wunderschön dekorierten Wintergarten durften wir uns niederlassen. Zur Eröffnung gab es einen Willkommenssekt und Elke Wunike vom Harvesterhof begrüßte uns. Dann ging es auch schon los. Es kam ein Gang nach dem anderen. Elke verwöhnte uns mit vielen unterschiedlich zubereiteten Spargelvarianten. Ob kalt als Vorspeise oder warm als Suppe, mit rohem Schinken oder Lachs bis hin zur klassischen Variante gekochtem Spargel mit Pellkartoffeln und Kräuterquark. Auch auf neuer Art in einem Wrap mit gekochtem Schinken und Rucola war alles dabei. Zwischendurch wurde Wein gereicht und zum Abschluss gab es noch Eis mit Erdbeeren. Alle waren sich einig, im kommenden Jahr hoffen wir wieder auf eine Einladung von Elke Wunike zum Spargelessen auf dem Harvesterhof. 

Spargelessen auf dem Harvesterhof

40-jähriges Jubiläum

Der Landfrauenverein Dauborn besteht nunmehr seit 40 Jahren. Das haben wir zum Anlass genommen, um eine Jubiläumsfeier abzuhalten. So fanden wir uns am Sonntag, 17. April 2016,  in der Dauborner Kirche ein, um den Jubiläumstag mit einem Gottesdienst zu beginnen. Im Ev. Gemeindehaus ging es mit den Feierlichkeiten weiter. Heidi Wagner, die seit Anbeginn dem Verein als  Vorsitzende fungiert, berichtete über die Vereinsgeschehnisse  und so mach schöne und lustige Geschichte. 

Die Gründungsmitglieder: Gudrun Jäger, Inge Kilian, Hildgard Kilian, Elisabeth Büttner und Heide Wagner
Die Gründungsmitglieder: Gudrun Jäger, Inge Kilian, Hildgard Kilian, Elisabeth Büttner und Heide Wagner

Auf dem Bild fehlen die Ehrenmitglieder Ulrike Wagner und Christel Hepp  

Die Dauborner Landfrauen
Die Dauborner Landfrauen

Jahreshauptversammlung 2016

Jedes Jahr im Mai treffen sich die Dauborner Landfrauen zur Jahreshauptversammlung. Heidi Wagner eröffnete die Sitzung und begrüßte alle Anwesenden. Im Jahr 2015 verstarb unser Mitglied Gerda Wagner, daher legten wir eine Gedenkminute für sie ein. 

 

Der Kassenbericht wurde von Ulrike Wagner vorgelegt und die Kassenprüfer Magdalena Göbel und Edith Muck informierten uns darüber, dass die Buchhaltung sehr übersichtlich und komplett war. Einstimmig wurde der Vorstand entlastet.  

 

Als weiteren Tagespunkt standen die Neuwahlen an. Ulrike Wagner trat als Kassiererin, Elke Mayer als Schriftführerin und Ursula Heckelmann als Beisitzende zurück. Die Neuwahlen fanden in geheimer Wahl statt. Die Wahlhelfer waren Elke Mayer und Anneliese Jäger. Zu folgenden Wahlergebnissen sind die Dauborner Landfrauen gekommen: 1. Vorsitzende bleibt Heidi Wagner, 2. Vorsitzende bleibt Elisabeth Eckert. Die 1. Kassiererin ist Renate Nuber, die von Renate Triesch und Meta Will unterstützt wird. Neu für das Amt der Schriftführerin ist Anja Habke gewählt worden. Für den Beisitz im Vorstand stehen Ulrike Wagner, Hildegard Knapp und Magarete Oelsner zur Verfügung.  Letztlich wurden die neuen Kassenprüfer ausgewählt. Magdalena Göbel steht noch einmal zur Verfügung und Doris Knapp kommt neu hinzu.

 

 

Natürlich standen auch Ehrungen auf dem Tagesplan. Doris Lawall wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Ein Dankeschön ging an Ulrike  Wagner, die sich in ihrer Funktion als Kassiererin viele Jahre um die Ein- und Ausgaben des Vereins kümmerte sowie an Ursula Heckelmann, die in den Jahren 1988 bis 1996 als Schriftführerin tätig war und auch im Vorstand mitwirkte. Weitere Danksagungen gingen an Elke Mayer für ihre Tätigkeiten als Schriftführerin sowie  an Theresia Heinzel und Meta Will, die viele wunderschöne selbstgebastelte Grußkarten für den Verein anfertigen und schließlich an Elisabeth Eckert, die seit 1988 im Vorstand tätig ist. 

Von links nach rechts: Elke Mayer, Meta Will, Ulrike Wagner, Heidi Wagner, Doris Lawall, Elisabeth Eckert, Theresia Heinzel und Ursula Heckelmann 
Von links nach rechts: Elke Mayer, Meta Will, Ulrike Wagner, Heidi Wagner, Doris Lawall, Elisabeth Eckert, Theresia Heinzel und Ursula Heckelmann 

Ankündigung

Landfrauen Dauborn

 

Jahresausflug 2016 nach Boppard

 

Der Jahresausflug 2016 geht nach Boppard am Rhein. Er findet am Samstag, 25. Juni 2016, statt.

Alle Mitglieder und auch Nichtmitglieder sind hierzu recht herzlich eingeladen. 

 

Und so sieht der Tagesablauf aus. Mit einem modernen Reisebus geht die Fahrt um 7:30 Uhr an dem Gasthaus Germania in Dauborn los. In Boppard angekommen ist eine Besichtigung der Stadt vorgesehen. Wir werden eine Rundfahrt mit der Stadtbahn unternehmen. Mit dem Straßenbähnchen lernen wir dann die Stadt kennen. Als Zwischenstopp werden wir das Mittagessen im Hotel Ebertor einnehmen. Schon beginnt der nächste Teil des Ausfluges. Mit dem Sessellift fahren wir von der Talstation im Mühltal auf den Gedeonseck. Fast 240 Höhenmeter überwindet der Lift. Auf der Bergstation angekommen, eröffnet sich ein wunderschönes Panorama auf die weite Rheinschleife und ihre Ufer. Hier oben stehen dann eine Reihe von Ausflugslokalen und viele schöne Wanderwege zur Verfügung. Wenn wir wieder im Tal angekommen sind, setzten wir die Reise mit dem Bus fort. Der Weg führt uns nun nach Schlangenbad zur Wambacher Mühle. Dort werden wir in mitten des idyllischen Taunuskamms den Tag ausklingen lassen. 

 

Es sind noch Plätze frei. Ein Anruf genügt bei Elisabeth Eckert unter der Rufnummer 920731 oder bei Anja Habke unter der Rufnummer 06438921347 (abends).

 


Dauborner Landfrauen

Ostern steht vor der Tür

So trafen sich die Dauborner Landfrauen wieder an einem Samstag. Die Ostereier wurden aneinander gebunden, um damit die Osterkrone zu dekorieren. Das schmiedeeiserene Kronengestell wurde mit frischen grünen Zweigen ummantelt. Diese diente zur Unterlage. Schließlich banden die fleißigen Helfer die bunt aufgereihten Ostereier dran.  Jetzt konnte der Brunnenplatz damit geschmückt werden. Hier geht auch ein Dankeschön an den Bauhof der Gemeinde Hünfelden, der uns jedes Jahr hilft, wenn die Osterkrone an ihren Platz gebracht werden muss.

Osterkrone der Dauborner Landfrauen 2016
Osterkrone der Dauborner Landfrauen 2016

Aktivitäten 2015

Erntedankfest 2015

Dieses Jahr fertigten die Dauborner Landfrauen eine handgemachten Früchteteppich.  Es wurden Früchte, Blumen, Körner und vieles mehr gesammelt und zum Teil getrocknet. Nach Vorlage von Anneliese Jäger fertigten in etlichen Stunden die Dauborner den Teppich an. Erstmal wurde er am Erntedankfest in der Dauborner Kirche ausgestellt.

Erntedankfest in der Kirche 2015
Erntedankfest in der Kirche 2015
Dauborner Landfrauen vor ihrer geschmückten Ecke anläßlich des Landes-Erntedankfest 2015
Dauborner Landfrauen vor ihrer geschmückten Ecke anläßlich des Landes-Erntedankfest 2015

Landfrauen schmücken den Brunnen

Wie in jedem Jahr zur Vorosterzeit, versammeln sich die Dauborner Landfrauen, um einen Osterkranz zu binden. Hierbei entsteht durch handwerkliches Geschick aus vielen bunten Ostereiern und Grünschnitt diese Dekoration. Zu sehen ist der Osterkranz am Dauborner Brunnenplatz, wo er den Brunnen schmückt. Auch die regelmäßige Pflege und  Säuberung des Brunnenplatzes wird durch die Landfrauen durchgeführt, so dass sich die Bevölkerung daran erfreuen kann. 


Osterkrone der Dauborner Landfrauen 2015
Osterkrone der Dauborner Landfrauen 2015

Dauborner Landfrauen im Einsatz für den Kreistag

In der Mehrzweckhalle Dauborn haben die fleißigen Bienen  selbst belegte Brötchen und Getränke verkauft. Die rot-weißen Schürzen wurden vor ein paar Jahren von den Frauen selbst genäht und werden bei solchen Einsätzen getragen. 

Landfrauen im Einsatz: (von links nach rechts: Rosi Michel, Edith Muck, Elisabeth Büttner, Elisabeth Eckert, Renate Nuber, Heidi Wagner, Renate Triesch und Anneliese Jäger)
Landfrauen im Einsatz: (von links nach rechts: Rosi Michel, Edith Muck, Elisabeth Büttner, Elisabeth Eckert, Renate Nuber, Heidi Wagner, Renate Triesch und Anneliese Jäger)

90. Geburtstag von Gertrud Preußer

Am 22.11.2014, wurde unser ältestes Mitglied und auch Ehrenmitglied Gertrud Preußer 90 Jahre alt. Sie war die Hauptakteurin der Bücher "Mir spille" (Wir spielen) und "Mir Schwetzt" (Wir sprechen), in denen es um den Dauborner Dialekt geht. 

Die Dauborner Landfrauen gratulierten ihrem Ehrenmitglied Gertrud Preußer in der Dauborner Tracht. Diese wurde auf Grundlage von einer originalen Tracht von den Dauborner Landfrauen nachgenäht.

90. Geburtstag von Gertrud Preußer mit den Dauborner Landfrauen
90. Geburtstag von Gertrud Preußer mit den Dauborner Landfrauen

Unser Wald- und Wiesenausflug

Einmal im Jahr wird mit dem Traktor ein Ausflug gemacht. Im Jahr 2014 sind wir zuerst zur Eisenbacher Hütte gefahren. Dort machten wir eine Rast bei Kaffee und Kuchen. Danach ging es weiter durchs Feld. Den Abschluß mit einem leckeren Abendessen gab es im Gasthaus Wissegigel in Weyer. Zu später Stunde ging es dann mit dem Traktor zurück nach Dauborn.

Unser Wald- und Wiesenausflug 2014
Unser Wald- und Wiesenausflug 2014

Erntedank 2014

Unsere Kirche wurde von den Landfrauen für das Erntedankfest festlich geschmückt. Obst und Gemüse wurden aus den eigenen Gärten mitgebracht. Zum Gottesdienst am Erntedankfest werden jedes Jahr von den Frauen die Dauborner Tracht angezogen. 

Dauborner Landfrauen in der Dauborner Kirche im Jahr 2014
Dauborner Landfrauen in der Dauborner Kirche im Jahr 2014

Unsere Geschichte

Der Initiative von Heidemarie Wagner mit weiteren 17 Landfrauen ist es zu verdanken, dass am 25. März 1976 der Landfrauenverein Dauborn gegründet wurde. Seit dieser Zeit wächst der Verein von Jahr zu Jahr. Mittlerweile sind es schon 50 Mitglieder.

Aufgrund der vielseitigen Aktivitäten der Landfrauen sind sie nicht mehr aus dem Dorfgeschehen wegzudenken. Dazu gehören die Sauberhaltung des Brunnenplatzes oder auch die Dekoration mit einer Osterkrone zu den jährlichen Arbeiten. Auch das Schmücken der Kirche zum Erntedankfest mit heimischen Früchten und Gemüse wird liebevoll gemacht. 

Die alte Dauborner Tracht, von den Landfrauen nachgearbeitet, wird zu besonderen Gelegenheiten getragen, wie zum Beispiel bei Festzügen, Feiern in den Nachbargemeinden und zum Erntedankfest. 

Auch die Brauchtumspflege wird großgeschrieben. Unser Ehrenmitglied Gudrun Preußer hat in Zusammenarbeit 2 Bücher im Dialekt geschrieben. „Mir Spille“ und „Mir schwetze“, so die Buchtitel, sind im Jahr 1989 erstmals veröffentlicht worden. Beide Bücher sind bei Heidi Wagner für je € 5,00 erhältlich. 



Autorin Gertrud Preußer
Autorin Gertrud Preußer

Im Winterhalbjahr, welches vom Oktober bis zum Mai geht, treffen sich die Mitglieder immer montags abends zum geselligen Beisammensein. Zu den Aktivitäten gehören Handarbeiten, Gesellschaftsspiele, Gymnastik, Singen, Tanzen und Bastelarbeiten für anstehende Feste wie dem Advent oder für Ostern.

Weiterhin auf dem Programm findet man kompetente Fachvorträge über das Gesundheitswesen, Kochvorträge, Gartengestaltung, Gedächtnistraining oder Informationsveranstaltungen über unsere Heimat. Auch bei karnevalistischen Veranstaltungen sind die Landfrauen gerne dabei. Kulturell sind Ausflüge im Sommer in die nähere Umgebung angesagt, wie beispielsweise Eisessen gehen oder Traktorfahrten. Weitere  Ziele wie der Besuch in einem Theater oder zu einem Konzert und der Jahresausflug werden mit einem modernen Reisebus gemacht.

Im öffentlichen Bereich, in der Kirche oder bei Veranstaltungen der Gemeinde oder von Vereinen sind die Landfrauen mit Kaffee und Kuchen sowie mit belegten Brötchen präsent. 

Die jeweiligen Termine werden rechtzeitig im Gemeindeblatt veröffentlicht.  

Wir hoffen, dass wir Sie neugierig gemacht haben. Kommen Sie doch gerne mal vorbei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.